Hypnose
bei Krebs

Eine Krebsdiagnose ist immer ein großer Schock. Plötzlich steht das Leben Kopf und nichts ist mehr so, wie es gestern noch war. Dieser Tag, dieses Datum markiert plötzlich einen Grenzstein im eigenen Leben - es teilt das Leben in die Zeit vor dem Krebs und die Zeit mit dem Krebs. Der Alltag mit den gewohnten und vertrauten Strukturen und Abläufen fällt weg und man ist plötzlich in einer völlig neuen Realität.

Die Krebserkrankung lässt sich natürlich nicht weghypnotisieren. Jedoch können Betroffene von der Diagnosestellung an in allen Phasen der Behandlung mit Hypnose begleitet und unterstützt werden.

Mit der Hypnose können Betroffene lernen, Körper und Seele zu entlasten und zu kräftigen. Zur Unterstützung der medizinischen, onkologischen Therapie kann das Immunsystem gestärkt und die Selbstheilungskräfte können aktiviert werden. Ebenso können unangenehme Nebenwirkungen der Behandlung reduziert und die Lebensqualität gesteigert werden. 

Auch Angehörige von betroffenen Patienten leiden oft unter Angst, Verzweiflung und anderen psychischen Belastungen und hier bietet die Hypnose ebenso die Möglichkeit wirkungsvoller Entlastung.

Hypnose kann Betroffenen und Angehörigen helfen, ihre inneren Kräfte zu stärken, die Anforderungen zu bewältigen und zuversichtlich und vertrauensvoll wieder nach vorne zu schauen.